Isolation durch permanenten Widerstand zerschlagen

Der größte Dachverband der kurdischen Diaspora in Deutschland (KON-MED) ruft zu Protesten zum Jahrestag der erzwungenen Ausreise des kurdischen Repräsentanten Abdullah Öcalan am 9. Oktober 1998 aus Syrien auf. Der 9. Oktober gilt als Beginn des internationalen Komplotts, das zur Verschleppung und Inhaftierung Öcalans auf der Gefängnisinsel Imrali führte.

Isolation Öcalans ist Angriff auf die Perspektive eines freien Lebens“

In der vom Dachverband KON-MED veröffentlichten Erklärung heißt es: „Als Konföderation der kurdischen Gemeinschaften (KON-MED) in Deutschland verurteilen wir anlässlich des 23. Jahrestags das internationale Komplott, das zur Gefangennahme von Rêber Apo [Abdullah Öcalan] führte, aufs Schärfste. Der kurdische Repräsentant Abdullah Öcalan wird einem unvergleichlichen System der brutalen Isolation unterzogen. Es ist unmöglich, diese grausame Isolation, die darauf abzielt, die tiefe Bindung zwischen dem kurdischen Volk und Rêber Apo zu trennen, zu akzeptieren. Denn die Isolation auf Imrali ist ein Angriff auf die Perspektive der Völker auf ein freies Leben. Unser Volk ist nicht mehr bereit, mit dem Imrali-System zu leben.“

Apoismus bietet keinen Platz für Rassismus, Kapitalismus und Sexismus“

Der Verband betont die Bedeutung von Abdullah Öcalan und seines Paradigmas, das mittlerweile Menschen auf der ganzen Welt erreicht, und schreibt: „Jeden Tag erreichen die demokratischen, ökologischen und frauenbefreienden Gedanken von Rêber Apo weitere Kreise, und immer mehr Menschen treten für ihn und seine Ideen ein. Denn das Denksystem des Apoismus bietet keinen Platz für Faschismus, Rassismus, Sexismus, Nationalismus und Unrecht. Daher bedeutet Rêber Apo zu verteidigen, sich gegen Kapitalismus, Rassismus, Nationalismus und das Patriarchat zu stellen. Rêber Apo zu verteidigen bedeutet, die Werte gesellschaftlicher Demokratie und von Freiheit und Gleichheit zu vertreten.“

Die Freiheit wird siegen“

Der Verband betont, dass der Kampf für die Freiheit von Abdullah Öcalan den Zusammenbruch des türkischen Faschismus beschleunige, und kündigt an, „alles zu tun, um für die Freiheit des kurdischen Repräsentanten zu kämpfen“.

In diesem Zusammenhang ruft KON-MED zu den Aktionen auf, die unter Führung der kurdischen Frauenfreiheitsbewegung in Europa (TJK-E) unter der Parole „Die Freiheit wird siegen, Freiheit für Abdullah Öcalan“ stattfinden.

Die Aktionen in Deutschland finden an folgenden Orten statt:

Berlin: Breitscheidplatz / Kurfürstendamm; 16.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Düsseldorf: DGB Haus; 14.30 Uhr, 9. Oktober 2021

Darmstadt: Karolinenplatz; 14.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Hannover: Opernplatz; 14.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Hamburg: Gänsemarkt; 15.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Stuttgart: Lautenschlagerstraße; 15.30 Uhr, 9. Oktober 2021

Freiburg: Platz der Alten Synagoge, 15.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Saarbrücken: Europa Galerie, 15.00 Uhr, 9. Oktober 2021

München: Georg-Freundorfer-Platz, 17.00 Uhr, 9. Oktober 2021

Vorheriger ArtikelAlle für Öcalans Freiheit nach Straßburg!
Nächster ArtikelPetition: Für einen sofortiger Stopp der türkischen Giftgasangriffe!