Vorstellung der „Halim Dener”-Broschüre in Hamburg

Vorstellung der „Halim Dener”-Broschüre in Hamburg
In Hamburg ist die „Halim Dener”-Broschüre vorgestellt worden. Die Broschüre gibt Einblicke in die Lebensgeschichte eines geflüchteten Jugendlichen, der Ungerechtigkeit nie akzeptiert hat und in die Arbeit der Kampagne für ein Gedenken an Halim Dener.

“Halim Dener Kampanyası” kapsamında Almanya’nın Hannover kentinde ‘Halim Dener – İşkence, Mülteci Yasak, Vuruldu’ kitabının tanıtım etkinliği düzenlendi.
Halim-Dener-Platz’daki etkinliğin moderatörlüğünü Hanna Legatis yaptı.
Kampanya sözcülerinden Ayfer Kahraman, Kürt Halk Önderi Abdullah Öcalan’ın 1994 yılında Dener için gönderdiği kitapta yer alan mesajını okudu.
Yine kitapta yer alan Doktor Rodi’nin “Ben Gerillayım” adlı şiiri Sevim Devrim tarafından okundu.
Etkinliğe DKTM Hannover Dışilişkiler adına Osman Agiri, Rote Hilfe (Kızıl Yardım) temsilcisi, IL temsilcisi, Hannover Gençlik adına Vedat Batman, Die Linke’den Dave Müller ve Sosyolog Ferda katıldı.

Ein Mitglied der Kampagne für ein Gedenken an Halim Dener aus Hannover hat am Mittwoch in Hamburg die neue „Halim Dener”-Broschüre vorgestellt, welche die politischen Hintergründe des rassistischen Mords an Halim Dener, politische Aktivitäten seit jener Zeit und den Verlauf der Kampagne reflektiert.

Halim Dener war ein 16-jähriger Jugendlicher, der 1994 aufgrund von Krieg, Kolonisation und Verfolgung gegen die kurdische Bevölkerung in Nordkurdistan nach Deutschland fliehen musste. Er floh an einen Ort, an dem er noch im selben Jahr von einem SEK-Beamten ermordet wurde, kurz nachdem er der Folter in seiner Heimat entkommen war.

Die Veranstaltung begann mit einer Schweigeminute. Der Referent betonte, dass Trauer als kollektiver Prozess zu begreifen ist und Menschen wie Halim Dener als Vorbilder zu verstehen sind. Halim wurde erschossen, weil er Plakate der damals seit kurzem verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) plakatierte. Sein demokratisches Engagement gegen Unterdrückung und politische Verfolgung wurde ihm in Deutschland zum Verhängnis.

Die Einleitung des PKK-Verbots 1993 hat laut Referent dazu beigetragen, dass Rassismus, Polizeigewalt und staatliche Repression (z.B. Kriminalisierung durch Verbote) gegen Migrant*innen und migrantische Organisationen über die Jahre zugenommen haben und aus gesellschaftlicher Perspektive normalisiert werden.

Im Verlauf der Vorstellung wurden verschiedene Abschnitte der Broschüre vorgelesen, die Einblicke in die Lebensgeschichte eines geflüchteten Jugendlichen geben, der Ungerechtigkeit nie akzeptiert hat und die (bis heute andauernden) Waffengeschäfte zwischen der deutschen Bundesregierung und dem türkischen Staat kritisierte.

Im Diskussionsverlauf wurde deutlich, dass der Weg von Halim viele Schnittstellen zu den Kämpfen der deutschen Linken heute hat. Soziale Ungerechtigkeit, Kriminalisierung von politischen Aktivist*innen, Ausbeutung durch das kapitalistische System und dessen Unterdrückungsmechanismen spalten hierzulande die Gesellschaft immer mehr. Dem konsumorientierten Individualismus sollte mit einer gemeinsamen widerständigen Organiserung begegnet werden, so das Fazit der Veranstaltung.

Es sind weitere Termine für die Bröschürenvorstellung in anderen Städten geplant. Am Freitag findet die nächste Veranstaltung in Hannover statt.

Kampagne Halim Dener
Halim Dener
Broschur, 200×200 mm
226 Seiten, 10,00 Euro
ISBN 3-9809970-0-6
Neuerscheinung Juli 2020
Verlag Gegen den Strom
Quelle: ANF